Dienstag, 10. März 2015

I have changed my openSUSE 13.2 system to 64-bit

Wie der Titel bereits vorwegnimmt, habe ich meine openSUSE völlig neu installiert. Mein PC konnte immer schon mit 64-bit umgehen, aber bezüglich einiger Probleme von 64-bit entschloss ich mich vor langer Zeit für 32-bit. Seitdem habe ich alle Systemupgrades über die Konsole erledigt. (Anleitung hier im Blog zu finden)

Der Entschluss auf 64-bit zu wechseln entstand rein aus Neugierde und "up-to-date" zu sein.

Nach Sicherung aller Datein gings los!

Der Installer von openSUSE wirkte sehr ausgereift und lief problemlos.

Jetzt erst, nach der Neuinstallation, bemerke ich welche und vor allem wie viele Systemeinstellungen ich vorgenommen hatte im Laufe der letzten Jahre. Der Anpassungsvorgang dauerte einige Zeit, aber nun sieht meine SUSE wieder wie vorher aus und spielt auch "Alles" ab.

Weiters wurde mir aber auch bewusst, wie viel "Müll" sich da angesammelt hatte. Alleine schon daher hat es sich gelohnt einen Plattenputz durchzuführen.

Faxit:
Meine neue openSUSE 13.2 64-bit wirkt "schlanker" und flotter (vielleicht auch nur Einbildung), aber alles wirkt irgendwie runder und flüssiger. Bootzeit ist gleich.
Der Aufwand sämtliche Einstellungen, fehlende Codecs und Plug-in's wieder zu integrieren hat sich durchaus gelohnt.

Roman.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen