Samstag, 7. September 2013

KDE - Browsererkennung

Unverhofft kommt oft. So ist es ja ein altbekanntes Problem von Webseiten, dass sie je nach Browser korrekt oder leider mangelhaft dargestellt werden. Je nach Programmierung sind sie eher für einen (leider zumeist für den IE von Windows) Browser zugeschnitten.

Ein Freund von mir, der sich z.T. mit Web-Design beschäftigt kann sich oftmals nur die Haare raufen, da es schwer ist Webseiten so zu programmieren das eine Vielzahl von Browsern diese für längere Zeit korrekt darstellen.

Nun ja, für mein neues Blog habe ich mir noch schnell eine neue Yahoo Mail-Adresse geholt, in diese in Kmail von KDE eingebunden. Was alles problemlos funktionierte.

Die Ernüchterung kam erst, als ich mich mit den beiden KDE Browsern "Konqueror" und "rekonq" direkt bei Yahoo angemeldet habe und mein Postfach ansehen wollte. Denn ich sah nur das:


Sie hätten auch "Ätsch!" hinschreiben können.

Also was tun? In Zukunft das Yahoo Postfach immer nur mit dem Firefox öffnen?

"Konqueror" und "rekonq" wären keine Linuxprogramme, hätten sie nicht mehr auf dem Kasten!

Ein paar schnelle Klicks und schon wird Alles korrekt dargestellt:
Über die Menüführung im Browser auf Extras - Browsererkennung klicken, und von Standard auf Firefox 3.6 stellen.


"Konqueror" und "rekonq" laden anschließend die Seite neu und siehe da...


Die beiden Browser stellen das Postfach korrekt da.

Die Firefox Browsererkennung gilt nun künftig nur für die entsprechende Yahoo Seite. Alle anderen werden weiter mit der Standarderkennung aufgerufen.

Dieses Tool funktioniert natürlich auch mit anderen mangelhaft dargestellten Webseiten.


Bei mir ist der Konqueror übrigens auf Webkit eingestellt (nicht KHTML).

Man könnte fast sagen: "Gegen Linux ist noch kein Kraut gewachsen!"

Roman.

Kommentare:

  1. Hallo Roman, sowas habe ich auch schon erlebt. Da wird man als Benutzer eines alternativen Browsers schikaniert. Das Wechseln der Browsererkennung ist da tatsächlich meistens eine Hilfe. Übrigens, Dein OpenSuse mit KDE sieht recht schick aus. Vielleicht sollte ich als jahrelanger Gnome-User mal wieder einen Blick über den Tellerrand werfen. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marco!
      Ein Blick über den Tellerrand lohnt sich immer. Ich selbst habe bereits viele Distributionen ausprobiert. Fedora mit Gnome3 war auch über ein Jahr mein Begleiter. Aber ich bin immer wieder zu openSUSE mit dem KDE Desktop zurückgekehrt. Nicht weil es/er besser ist, sonder mir einfach optisch und funktionell besser liegt.
      Die ständigen Gnome vs KDE Diskussionen sind Schwachsinn. Durch die ständige Weiterentwicklung ist einfach mal Gnome mal KDE stabiler und brauchbarer.

      Tschüß, Roman

      Löschen